„Internet der Dinge - Vernetzte Lebens- und Arbeitswelten“ am 17. und 18. November 2008 in Berlin

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

„Internet der Dinge - Vernetzte Lebens- und Arbeitswelten“ am 17. und 18. November 2008 in Berlin

Eine Konferenz im Rahmen des Technologieprogramms next generation media des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) veranstaltete am 17. und 18. November 2008 die Konferenz "Internet der Dinge - Vernetzte Lebens- und Arbeitswelten". Im Mittelpunkt der Konferenz standen technologische Leitinnovationen zur intelligenten Vernetzung von Systemen und Produkten im Heimbereich, in der Logistik, der Produktion und der Gesundheitsversorgung, die aus dem Technologieprogramm next generation media des BMWi hervorgegangen sind.

Das Internet der Dinge stellt den nächsten großen Entwicklungsschritt dar, der nahezu alle Bereiche durchdringen und verändern wird. In Produktion, Fertigung, Logistik und Dienstleistungsbereichen geht es um neue Möglichkeiten, Effizienz und Qualität weiter zu steigern. Für Konsumenten geht es um eine neue Generation von Produkten und Diensten, die zu mehr Komfort und Lebensqualität beitragen. Das Internet der Dinge ist damit eine wichtiger Hebel, um die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft weiter auszubauen und nachhaltig zu sichern. Diese Chancen müssen genutzt werden. Bundesregierung und Wirtschaft haben daher anlässlich des nationalen IT-Gipfels gemeinsam das Internet der Dinge zum Leuchtturmprojekt erklärt. Dazu trägt next generation media als wichtiger Baustein bei.

An zwei Tagen bot die Konferenz Herstellern, Dienstleistern, Forschern, Branchenvertretern und weiteren interessierten Nutzern und Anwendern eine branchenübergreifende Plattform für den Informations- und Wissensaustausch. Die vorgestellten Vorzeige-Beispiele, Demonstratoren und Referenzmodelle sollten Machbarkeit und wirtschaftlichen Nutzen der entwickelten Lösungen nachweisen und waren damit zugleich ein wichtiger Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen und konkrete Umsetzungen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen, die weiterführende Impulse auf dem Weg zum Internet der Dinge vermitteln sollen.

An der Konferenz trugen hochrangige Vertreter wichtiger Branchen und Industrien dazu bei, zentrale Herausforderungen der kommenden Jahre zu benennen sowie Marktchancen und -risiken aus ihrer Sicht einzuschätzen. Aus wissenschaftlicher Perspektive geht es vor allem um die richtige Ausrichtung der weiteren Entwicklung am konkreten Bedarf und den Möglichkeiten der betroffenen Wirtschaft.

In einer begleitenden Ausstellung zu den Themeninseln Life Cycle Performance, vernetzte Produktion, RFID/Logistiknetze, Telemedizin und intelligente Heimvernetzung wurden Projektergebnisse zudem anhand praxisnaher Demonstratoren anfassbar gemacht.


Leitfäden

Laden Sie sich hier die Leitfäden als PDF-Dateien herunter

Intelligente Logistiknetze mit RFID

PDF 2,1 MB

 

Telematik in der Gesundheitsversorgung

PDF 2,5 MB

 

Intelligente Heimvernetzung

PDF 2,1 MB

 

Vernetzte Produktionsanlagen

PDF 2,7 MB

 

Life Cycle Performance

PDF 2,5 MB